Acker & Wiese

Für unsere Biogasanlage, unsere Rinder und Pferde bewirtschaften wir Äcker und Wiesen. Im letzten Jahr haben wir Zuckerrüben, Triticale, Grünroggen, Ackergras, Silomais und Szarvasi-Gras für die Fütterung der Biogasanlage und der Rinder angebaut, denn die Fütterung ist ähnlich. Eine vielfältige Fruchtfolge ist uns wichtig. Wir haben auch wieder Blühstreifen mit einer Bienenweidemischung angesät. Sieht schön aus und freut die Bienen! Für unsere Pferde und einen weiteren Pferdebetrieb machen wir jedes Jahr Heu von unseren Wiesen. Durch die Abwärme der Biogasmotoren kann unser Heu gerade auch in Jahren mit instabiler Wetterlage nachgetrocknet und in einen optimalen Zustand versetzt werden. In diesem Jahr haben wir erstmalig die Durchwachsene Silphie aussäen lassen.

Zur Bewirtschaftung unserer Flächen setzen wir ein: einen Schlepper Claas Axion 920, einen Grubber von Horsch, eine Sämaschine von Lemken, je einen Häckselwagen von Annaburger und Vicon und ein Mähwerk mit Aufbereiter und Bandablage von Claas. Gerne erledigen wir auch Ihren Auftrag für Sie! (Markus Jehle mobil: 0171-5754539)

Andere notwendige Geräte und Maschinen haben wir entweder in einer Maschinengemeinschaft mit anderen Landwirten oder beauftragen Lohnunternehmer.

Unsere Äcker & Wiesen in der Übersicht

Beste Bodenqualität

Unsere regelmäßig durchgeführten Bodenuntersuchungen der letzten Jahre zeigen einen deutlich angestiegenen Humusgehalt auf.

Bestmögliche Bodenschonung

Um den Boden bestmöglich zu schonen, ist unser Traktor mit einer Reifendruckregelanlage ausgestattet. Bei einer Überfahrt von Acker oder Wiese sinkt so der Bodendruck des Schleppers auf das Niveau eines menschlichen Fußabdruckes ab.

Hochwertiges Dauergrünland

Oberstes Ziel unserer Grünlandbewirtschaftung ist der Erhalt einer geschlossenen Grasnarbe und die Förderung wertvoller Wiesenpflanzen. Damit können wir hochwertige Grassilage und Heu erzeugen!

Ausgewogene Düngung

Der Gärrest der Biogasanlage ist ein optimal pflanzenverfügbarer Mehrnährstoffdünger, der kaum mehr stinkt. Dabei ist die bodennahe Ausbringung zur Erhöhung der Nährstoffeffizienz für uns eine Standardmaßnahme.